Ladungssicherung PKW- Anhänger

  • Moin,


    ich habe am Wochenende ein Gespann überholt, bei dem ein PKW auf dem Trailer war. Dieser PKW wurde nur vorne und hinten an den Abschleppösen mit je einem Gurt gesichert. Vorne vor den Rädern war eine Art Unterlegkeil, im Prinzip ein Dreieck über die gesamte Breite. Mehr nicht.
    Reicht das als Ladungssicherung tatsächlich aus?
    Bisher habe ich immer gedacht, das alle vier Räder gesichtert sein sollten. Sprich um jedes Rad einen Gurt und runterzurren.
    Foto habe ich leider keins.


    Viele Grüße Dierk

  • Moin,


    ich habe am Wochenende ein Gespann überholt, bei dem ein PKW auf dem Trailer war. Dieser PKW wurde nur vorne und hinten an den Abschleppösen mit je einem Gurt gesichert. Vorne vor den Rädern war eine Art Unterlegkeil, im Prinzip ein Dreieck über die gesamte Breite. Mehr nicht.
    Reicht das als Ladungssicherung tatsächlich aus?
    Bisher habe ich immer gedacht, das alle vier Räder gesichtert sein sollten. Sprich um jedes Rad einen Gurt und runterzurren.
    Foto habe ich leider keins.


    Viele Grüße Dierk


    Jaja... so ist das mit der Theorie & der Praxis eben manchmal :biggrins:

    Zugbulle Ford Kuga 2 - 4x4 - 2.0TDCi - 179 PS - 2016
    Hapert Amigo XXL - Tandem - 2000kg - 2016
    Wohnwagen Weinsberg FU 450 - 1350kg - 2016

    Saris Woddy - 750kg - ungebremst **verkauft**

  • Alle 4 Räder brauchts auch nicht immer zu sichern... mit 2 Radvorlegern bzw. bei einem, wo eine Achse mit abgedeckt wird - reicht eigentlich auch die Sicherung von nur 2 Rädern* - lt. VDI 2700, Blatt 8.1.
    Ich persönlich handhabe das im Groben so:
    - schwere Autos über ~1to: Radvorleger + 4 Gurte
    - leichte Autos bis ~1to: Radvorleger + 2 Gurte*
    - wenn Radvorleger nicht möglich: grundsätzlich 4 Gurte
    - Autos ohne Bremsen: grundsätzlich Radvorleger plus 4 Gurte



    * Bei Trapezsicherung - z.B. auf Plattformanhängern muss die Sicherung an der gleichen Achse stattfinden - sonst können die Gurte das Fahrzeug auf eine Seite ziehen und die Sicherungswirkung ist komplett dahin! Bei der 3-Punkt-Sicherung, wo die Gurte gerade über die Reifen gezogen werden, sollte man die 2 Gurte diagonal ansetzen - also z.B. einer vorne rechts und einer hinten links.


    Besonders traurig, wie oft PKW auf Anhängern falsch verzurrt werden... OK einmal auch abhängig von den zur Verfügung stehenden Anschlagpunkten... aber sog. Quergurte für die Trapezsicherung bekommt man schon 4 Stk. für unter 20€ INKL. Versand (!) in ebay. Damit ist automatisch jeder Gurt zur Trapezsicherung umfunktioniert.

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • meine früheren erfahrungen bei autotransporte mit fitzel langversion+7,5t
    und schulungen
    radvorleger vor einem rad vorne
    radvorleger hinter einem rad hinten(diagonal) !!! letztes fhrz hinten 2 radvorleger
    gurten: diagonal mittels trapezsicherung diagonal,idealerweise am rad mit radvorleger
    ok der fitzel hat querstange als vorleger
    aber unsere anderen fahrzeuge waren mit lochblechen bestückt+hatten einzelne radvorleger,die einseitig um den reifen gingen

  • Vielen Dank für die Infos.


    Wie macht man es denn, wenn man einen Plattformanhänger nutzt? Einen Radvorleger kann man dann ja vergessen.
    Da bleibt ja nur die Möglichkeit, wie in JAU's Anhang beschrieben, mit dem Verzurren über den Radmittelpunkt.
    Und was ist dann, wenn da Alufelgen auf dem Fahrzeug sind?
    Da sollte man ja nicht unbedingt einfach den Haken ran und gut. Wie wird das dann gesichert?


    Viele Grüße Dierk


  • Saubere Arbeit, da merkt man, dass Du Dich mindestens belesen und ernsthaft mit der Materie beschäftigt hast. Daumen hoch! :super:

  • -> Trapezsicherung!


    001.jpg 002.jpg 27577794oi.jpg


    4 Quergurte kosten in der eBucht weniger als 20€ inkl. Versand (!) - lohnt sich IMMER, zu haben.


    Gruß Jonas

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.

  • Als Alternative zu Haken in Felge und Trapezsicherung taugt auch ein normaler Gurt im Kantenschutzschlauch den man durch die Felge fädelt. Wobei an Alus immernoch die Gefahr besteht das man sie zerkratzt.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Vielen Dank für die Infos.


    Wie macht man es denn, wenn man einen Plattformanhänger nutzt? Einen Radvorleger kann man dann ja vergessen.
    Da bleibt ja nur die Möglichkeit, wie in JAU's Anhang beschrieben, mit dem Verzurren über den Radmittelpunkt.
    Und was ist dann, wenn da Alufelgen auf dem Fahrzeug sind?
    Da sollte man ja nicht unbedingt einfach den Haken ran und gut. Wie wird das dann gesichert?


    Viele Grüße Dierk


    Auch mit Plattform kann man Radvorleger benutzen.
    Beim Stema gibt's z.B. aufschraubbare Seitenrelings und Querstreben. Da kann man die Radvorleger dann befestigen.


    Am besten (so steht's auch im von V.8 zitierten Regelwerk) sind (wenn die 3-Punkt Radsicherungsgurte nicht verwendet werden können) die Trapezgurte mit Gurtcontroller.
    Ansonsten ist die Verzurrung über den Radmittelpunkt immer ganz schlecht, sieht man auch in Jau's Anhang.
    Richtig ist: die Kraftlinie muss durch den Radmittelpunkt gehen, nicht der Gurt!
    Bei Gurten mit Spitzhaken kannst du diese Variante aber oftmals vergessen, weil der Spitzhaken nicht richtig verwendet werden kann oder die Felge beschädigt wird (bei Alus).


    Alternativ (wenns auf den Lack nicht draufankommt): Unterbauen und dann per Niederzurren sichern. Das geht dann auch ohne Radvorleger.

  • Jo durch die Felgen kann man MANCHMAL auch gehen. Hatte ich in der Vergangenheit auch schon gemacht... aber da gibts oft viele ABER's.
    Z.B.:
    001.jpg


    Hier würde es zufälligerweise gehen, da die Felgen ganz passend stehen. Aber oft genug ist das nicht der Fall - und die Räder einzeln drehen?! Mit Wagenheber o.ä. erst anheben usw... - nervig wie Sau!
    Stahlfelgen?! Kann man den Gurt net durchziehen - da hätte ich selbst mit Kantenschoner Sorge, dass das durchscheuert. Die sind ja nur ~3mm stark.
    Stahlfelgen mit Radkappen?! Kann mans ganz vergessen... oder muss vorher noch die Radkappen abziehen.
    Soll ja auch komplett geschlossene Alus geben bzw. mit so kleinen Löchern, dass man den Gurt net durchziehen kann - steht man auch wieder doof da.

    Die Sicherheit für alle Menschen im öffentlichen Straßenverkehr muss oberstes Gebot sein. Hier dürfen keine Kompromisse gemacht werden. Deshalb empfehle ich gebremste Anhänger.


    Schreibe ich ROT, bin ich Moderator, schreibe ich schwarz, bin ich normaler User.