Kein Strom mehr nach Umstellen auf Verlängerungskabel

  • Hallo Community!


    Das ist mein erster Eintrag, also ich hoffe, ich mach hier alles richtig ;)


    Ich habe im Herbst einen Hymer Eriba Troll BJ 1990 erworben, der mit einem 13-poligen Stecker versehen war. Dementsprechend habe ich mein Zugfahrzeug auch mit einer 13-poligen Buchse ausstatten lassen. Bislang hat die Stromversorgung einwandfrei funktioniert.


    Dummerweise ist mir das Kabel bei einer Fahrt einmal durchgehangen und aufgescheuert. Meine Idee war, dass ich statt eines Steckers eine Buchse am Wohnwagen installiere und mit einem Spiralkabel verlängere, das etwas flexibler ist, als ein gerades Kabel.


    Gesagt, getan, nur kommt jetzt offensichtlich kein Strom beim Wohnwagen an. :(


    Beim Anschließen der Buchse ist mir gleich aufgefallen, dass die ursprüngliche Belegung nicht so zu sein scheint, wie es im Standard beschrieben ist. Ich habe die Drähte trotzdem genauso angeschlossen, wie sie im alten Stecker waren:


    1 - Gelb (1,5mm²)

    4 - Grün (1,5mm²)

    5 - Braun (1,5mm²)

    6 - Rot (1,5mm²)

    7 - Schwarz (1,5mm²)

    9 - Blau (2,5mm²)

    13 - Weiß (2,5mm²)


    Beim Verlängerungskabel sind folgende Pole belegt:


    1 - Gelb

    2 - Blau

    3 - Weiß

    4 - Grün

    5 - Braun

    6 - Rot

    7 - Schwarz

    8 - Grau

    alle Drähte offensichtlich 1,5mm²


    So wie ich das verstehe, ist bei meinem Verlängerungskabel kein Dauerplus vorgesehen? Aber wieso funktionieren auch die Lämpchen für Bremse, Blinker usw. nicht mehr? Bei meinem Wohnwagen gibt es weder Nebelschlussleuchte noch Rückfahrlicht, könnte ich da eventuell etwas zweckentfremden?


    Bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar!


    LG nues

  • Willkommen erstmal hier! :)


    Das Verlängerungskabel hat die absolut übliche Standardbelegung in den gängigen Farben, so wie es auch an neueren Anhängern verbaut ist. Das ist nur ein Kabel für die normalen Lichtfunktionen inkl. Rückfahrscheinwerfer, ohne Dauerplus oder Ladeleitung.


    Ganz früher (etwa von 1990) war die NSL nicht vorgeschrieben und die Camper hatten die oft auf Klemme 2 angeschlossen bei den 7 pol Steckern, das ist aber bei halbwegs modernen PKW nicht mehr erlaubt, auf Klemme 2 muss die NL sitzen (evtl. mit Abschaltkontakt).


    Wieso dein WW eine solche wirre Verkabelung hat - und wieso das mit deinem PKW anscheinend funktioniert hat - das kann ich nicht sagen.


    Ausprobieren würde ich zuerst einen anderen Anhänger an der Steckdose des Autos.


    Dauerplus geht (außer bei Oldtimern) nur über die Klemme 9 und Masse auf 13.


    Falls du es richtig machen willst, brauchst ein voll belegtes Verlängerungskabel, falls es so etwas gibt.

  • Hi, du hast wahrscheinlich die Buchse am Anhänger genau so belegt wie den Stecker. Die Buchse muss aber genau gespiegelt belegt werden, weil die sich ja mit dem Stecker nachher gegenüber steht ...

  • Bei der Anhängerdosen ist die Belegung der Funktionen genormt. Was nicht genormt ist sind die Farben der Kabel!

    Das bei deinem Anhänger z.B. der Pin 2 frei war halte ich für absolut ausgeschlossen, das gehört nämlich der rechte Blinker angeschlossen...



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Hi, du hast wahrscheinlich die Buchse am Anhänger genau so belegt wie den Stecker. Die Buchse muss aber genau gespiegelt belegt werden, weil die sich ja mit dem Stecker nachher gegenüber steht ...

    So etwas ist mir auch kurz durch den Kopf gegangen, allerdings ist die Buchse ja ohnedies schon spiegelverkehrt beschriftet, also müsste das so passen.

  • Bei der Anhängerdosen ist die Belegung der Funktionen genormt. Was nicht genormt ist sind die Farben der Kabel!

    Das bei deinem Anhänger z.B. der Pin 2 frei war halte ich für absolut ausgeschlossen, das gehört nämlich der rechte Blinker angeschlossen...



    mfg JAU

    Am Pin 2 ist laut Norm (so wie ich sie dem Internet entnehme) die Nebelschlussleuchte angeschlossen, deswegen ist der bei meinem Wowa BJ 1990 nicht belegt. Rechter Blinker ist damals wie heute Pin 4 (grün).


    LG nues

    Wieso dein WW eine solche wirre Verkabelung hat - und wieso das mit deinem PKW anscheinend funktioniert hat - das kann ich nicht sagen.


    Ausprobieren würde ich zuerst einen anderen Anhänger an der Steckdose des Autos.

    Danke! Sollte ich mal einen in Griffweite haben, werde ich das tun. Ich denke aber, dass das ja kein Problem sein sollte, wenn man davon ausgeht, dass die Werkstatt, die mir die Anhängerkupplung installiert hat und der Hersteller meines Verlängerungskabels die Standardbelegung verwendet haben.


    Und sooo wirr wäre meine Belegung ja eigentlich nichtmal: Die Kabel für Rückleuchte, Bremse, Blinker (1 gelb, 4 grün, 5 braun, 6 rot, 7 schwarz) sind ja so wie sie sein sollten. Nur habe ich beim Wowa ein weißes starkes Kabel auf 13 und ein blaues starkes Kabel auf 9, welche durch die Verlängerung nicht versorgt werden. Brauche ich eventuell das Massekabel für die Lichter? Die Masse wird hinten eigentlich über die Karosserie bereitgestellt und ist nicht mit einem Kabel angeschlossen.

  • Dein WW ist etwas seltsam verkabelt.

    Man muss immer auf die Nummern der Klemmen gucken, Klemme 1 ist Klemme 1 und fertig.

    Klemme 2 war ganz früher frei (optional Dauerplus), seit Jahrzehnten ist dort die NL drauf. Blinker rechts (grün) ist auf 4.

    Grundsätzlich sind die Kabelfarben nicht genormt, stimmt - aber an halbwegs aktuellen Anhängern sind sie üblicherweise so wie oben in der Liste; an den Steckdosen der Autos dagegen kann man ohne Belegungsplan gar nichts sagen, das sind völlig abweichende Farben je nach Elektrosatz.

  • Hallo


    Deiner Beschreibung nach


    hast Du Pin 3 nicht angeschlossen, und ohne Masse funktioniert logischerweise nichts


    Masse über Karosserie kannst vergessen, funktioniert manchmal, aber nicht immer, da die Zugstange meist in Kunststoffbuchsen läuft, nur bei ungebremsten funktioniert es manchmal, aber auch da ist keine zuverlässige Masse über die Kupplung sicher


    schliess deine Lichter RICHTIG an, dann funktioniert auch alles


    und irgendwelche PINS anders anschliessen ist Murks, und kann dir oder nem anderen der richtig verkabelt ist das Steuergerät abschießen, wenn du mal nen anderen Anhänger anhängst oder jemand anders deinen


    wenn Dauerplus brauchst, kauf dir ein anders Kabel, mit mindestens 11 Adern


    Gruß Mani

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Deiner Beschreibung nach hast Du Pin 3 nicht angeschlossen, und ohne Masse funktioniert logischerweise nichts

    Allerdings logisch! ^^ Danke!


    Ich muss zugeben, ich hab mich nie wirklich mit 12V-Gleichstrom auseinandergesetzt und das Prinzip der „Masse“ ist mir noch immer ein kleines Rätsel 8o


    Ich hab jetzt jedenfalls bei der Steckdose das dicke weiße Kabel von Pin 13 (das mit der Karosserie verbunden war) auf Pin 3 gelegt, jetzt funktionieren die „Verkehrslichter“ zumindest wieder. Werde mir für die Zukunft ein anderes Kabel besorgen.


    Danke allen für die Hilfe!

  • was ist an der Masse ein Rätsel?


    12v ist sowas von einfach

    Aufm Plus fließt der Strom hin, auf Minus zurück. Hast du mehrere Lamperl können alle den gleichen Minus benutzen, daher auch Masse genannt, und beim Auto nimmt man da teilweise gleich die Karosserie als Masse


    Spart teures Kupfer


    Besser ist es aber auch immer ein Minus Kabel mit zu verlegen, Massepunkte gammeln gerne mal und dann geht die Suche los

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • was ist an der Masse ein Rätsel?


    Aufm Plus fließt der Strom hin, auf Minus zurück.

    Doch, Mani ... es ist ein Rätsel.

    99,9999 % der Menschen denken, dass es so ist, dass der Strom von "Plus" zum "Minus" fließt:

    auch mind. 99% der Mechatroniker ... und geschätzte 95% der Austoelektiker sagen das auch so.

    ( "plus" ist ja auch gemeinhin mehr als "minus" ... beim Geld und so :biggrins: )


    Aber physikalisch ist es so, das am Minuspol einer Batterie der Elektronenüberschuss vorliegt:

    elektronen sind negativ geladen ( Minus-Pol) ... und diese negativ geladenen Elektronen

    werden der Batterie entnommen und zum Leucheten der Lampen und Antrieb der Motoren etc. genutzt.

    Auch wenn der "Strom" also eher zum Pluspol fließt, kommt dort nix von den Elektronen an:

    die Elektronen werden am Minus-Pol entnommen und in den Verbrauchern zu 100 % "verbraten"


    Der Strom fließt also von der "Masse" zu den Verbrauchern.


    Um die Ehre der Autoelektiker zu "retten" : die meisten wissen es eigentlich im Grunde ihres Herzens schon, erzählen es aber anders.

    ( wohl auch um Diskussion und Verunsicherung zu vermeiden )


    Bei den meisten Mechatronikern sehe ich allerdings schwarz : die lernen heutzutage ja nicht mal mehr löten ... da wird "gequetscht".

    ( Auch der Freund unserer Nachbarstochter: im 3. Lehrjahr bei Mercedes ... kann es nicht und meint, er wird es dort "normal" nicht lernen )



    Manfred

  • ich wusste das jetzt dann gleich einer kommt und sagt das die Elektronen aber andersrum fließen


    wollte es schon fast in Klammern dazu schreiben das es eigentlich andersrum ist



    aber ich weiß ja das auf Euch Verlass ist ^^



    früher waren das noch Automechaniker, die hatten auch Ahnung von der Mechanik



    heute sind es Mechatroniker, und die haben so wenig Ahnung, genauso bescheiden wie der Name klinkt


    Teiletauscher wäre der richtige Name, mehr können die nicht mehr

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • aber wenn wir schon klugscheissen hier, das stimmt auch nicht ganz


    Zitat

    Auch wenn der "Strom" also eher zum Pluspol fließt, kommt dort nix von den Elektronen an:


    die Elektronen werden am Minus-Pol entnommen und in den Verbrauchern zu 100 % "verbraten"

    wenn dort nix fliesen würde, könnte man mitm Ampermeter nix messen, und das Messgerät kann ich in beide Leitungen hängen und messen




    und bevor noch jemand klugsscheissen will :biggrins:


    Zitat


    Hast du mehrere Lamperl können alle den gleichen Minus benutzen, daher auch Masse genannt, und beim Auto nimmt man da teilweise gleich die Karosserie als Masse

    es gibt auch ein paar wenige Autos da ist es andersrum, da wird der Minuspol geschaltet und der Pluspol wird gemeinsam genutzt, allerdings dann nicht über die Karosserie

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Ich saß hier so rum ... und dachte bei mir: schreibst du oder schrebst du nicht ... schreibst du oder schrebst du nicht ... und so weiter =)

    Und dann hat "schreibst du nicht" verloren :biggrins:

  • :biggrins::biggrins::biggrins::weglach::weglach::weglach::anstoss::anstoss::anstoss:

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • Ich verwirre Euch jetzt ein bisschen, an alten Englischen Autos war Plus an Masse!


    Heute Plus an Masse, das knallt klasse!


    Von + nach - ist die Technische Stromrichtung! So werden Schaltpläne gezeichnet.

    Von - nach + ist die tatsächliche, bzw. physikalische Stromrichtung.


    Andreas

    1. Anhänger: Westfalia 1000 kg, Baujahr 1978, Holz in 2014 ersetzt, 100er Zulassung
    2. Anhänger: Stema 750 kg, Baujahr 2014, 100er Zulassung, Eröffnungsangebot für 289€
    3. Anhänger: Brenderup Bravo 600 kg, Baujahr 1996, gebraucht bei Ebay gekauft, stand 10 Jahre aufgebockt und unbenutzt in einer trockenen Garage
    4. Anhänger: Syland (Polen) 1300 kg, Baujahr 2016, 100er Zulassung, Neukauf beim Fachhändler

    5. Anhänger: ALF offener Kasten, Baujahr 1979, gebraucht für 100€ erstanden.

  • Mit "Plus" an Masse verwirrst du mich aber nun gar nicht:


    damals, als ich noch jung war und das Geld knapp, habe ich meinen TR4 "umdrehen" müssen auf "Minus an Masse",

    weil die Gleichstrom-Lima defekt war und auch "teuer" war, ich aber eine Drehstromlima rumliegen hatte.

    Damals waren die Drehstomlimas noch etwas "zickig", was die Polung betraf: also habe ich die Polung am Fahrzeug "umgedreht".


    Null Problemo ... und habe ich dann später am Spitfire auch so gemacht.


    Machte auch dann Sinn, wenn man ein "deutsches" Radio einbauen wollte,

    die damalige KFZ_Elekrik hat das sonst nicht irritiert.


    Manfred

  • wie hast das mit Anlasser und Scheibenwischer gemacht?


    4 Rückwärts und ein Vorwärtsgang dann ? :biggrins:

    "Es ist schwer zu wissen, dass man keine Ahnung hat. Denn wenn man wüsste, dass man von einer Sache keine Ahnung hat, wüsste man auch, was man lernen muss, um nicht länger ahnungslos zu sein."

  • 4 Rückwärts und ein Vorwärtsgang dann ? :biggrins:

    Wie meine Kollegen sagen würden:

    So wie ein französisches Auto

    VW Caddy MJ 2015
    Eduard 3,1x1,6m, 1500kg zgG, 1,8m Hochplane, Bj 03.2017

    Wiens Safety-Trailer CS 2002 (2to Bootstrailer), Bj 1982
    Citroen C3 BJ 2002 (verkauft)

    Toom Baumarkt Stema 750-13 BJ 2015 (verkauft)

  • Sowohl Anlasser als auch Scheibenwischermotor hatten Feld und Ankerspule:

    die laufen immer in die gleiche Richtung, solange man nicht intern im einen Teil vom Motor umpolt.

    Solche Motoren laufen auch mit Wechselstron in die gleiche Richtung wie mit Gleichstrom egal welcher Polung.

    ( so was weiß man, wenn man als technisch interessiertes Kind mit Märklin gespielt hat :biggrins: )


    Beim Anlasser ist das ( war das damals ) normal, weil man sonst die Power kaum aufbringt.

    Bei den Scheibenwischermotoren war das damals zum Teil auch üblich ( fifti/fifti ? )


    Manfred